Teneriffa Übersicht


Die Insel Teneriffa wird aus gutem Grund auch als Minikontinent bezeichnet. Sie beherbergt so viele landschaftliche und klimatische Kontraste, dass die einwöchige Wanderreise viel interessante Abwechslung garantiert. Es erwarten Sie genussvolle Touren in urigen Lorbeer- und Baumheidewäldern in bizarrer Lavalandschaft in weiten Tälern mit herrlichen Ausblicken und vielseitigem Kulturland. Teneriffa ist die größte und vielseitigste Insel der Kanaren. Mit den imposanten Wandergebieten Teno bzw. dem Anaga-Gebirge, dem Nationalpark „Las Canadas“ und dem grünen Orotava-Tal vereinigt die Insel alle denkbaren landschaftlichen Höhepunkte des kanarischen Archipels. Der Süden der Insel ist sehr viel stärker zum Sonnenbaden am Strand und für Wassersport aller Art geeignet.

Teneriffa Nord

Icod de los Vinos

Der Ort wurde bereits im Jahre 1501 angelegt und ist wegen der guten Weine berühmt, die hier in vielen Terrassen angebaut werden.

Hier steht auch der wohl älteste Drachenbaum der Insel.

Sehenswert im Ort und in der Umgebung:
Die dreischiffige Pfarrkirche San Marcos wurde im 16. Jh. erbaut. Im Inneren sind zahlreiche Kunstwerke zu bewundern wie die Artesonado-Decken und die Barockaltäre. In der Sakristei befindet sich ein etwa 2 m hohes Silberkruzifix, das im Jahre 1673 in Mexiko gefertigt wurde.
Nahe der Pfarrkirche steht auf einer Terrasse der Drago milenario (= 1000-jähriger Drachenbaum) mit einem Umfang von ca. 6 m und einer Höhe von über 16 m, dessen Alter Botaniker auf etwa 500 Jahre schätzen.
Die Plaza de la Constitución ist von schönen Häusern mit den typischen, reich verzierten kanarischen Balkonen umgeben.
Von Icod de los Vinos zur Playa San Marcos lädt ein schöner Spazierweg ein.

La Esperanza

Gute 7 km südwestlich von La Laguna finden wir La Esperanza, am Anfang des sich weit über die Insel ausdehnenden Bergrücken Cordilla Dorsal.

Er reicht bis ins Zentrum der Insel und mündet in den Bergring um den Nationalpark.

La Esperanza liegt direkt an dem größten zusammenhängenden Wald der Insel – dem Bosque de la Esperanza.
Der Bosque de La Esperanza bildet zusammen mit dem Naturschutzgebiet Corona Forestal das größte zusammenhängende Waldgebiet der kanarischen Inseln. Hier findet man uralte, bis zu 40 m hohe Kiefern und Eukalyptusbäume.

Dies ist der ideale Ort für einen ruhigen und besinnlichen Aufenthalt auf der Insel und ein guter Ausgangspunkt für ausgedehnte Bergwanderungen.
Ein gut ausgeschildertes und gut erschlossenes System an Wanderwegen führt den Bergwanderer bis hin zum Teide-Hochplateau.
Überall findet man Aussichtspunkte, Rastplätze mit Grillmöglichkeiten und Spielplätze.

Puerto de la Cruz

Am Ausgang des berühmten Orotava-Tales liegt die bezaubernde Stadt Puerto de la Cruz im Norden der Insel.

Noch bis in die Mitte des 20. Jh.s ein kleines Fischerdorf, entwickelte sich Puerto de la Cruz zu einem touristischen Ort mit besonderem Flair. Viele Geschäfte und hübsche Boutiquen laden zum Bummeln und Shoppen ein. Viele Restaurants, Straßencafes und urige Bars laden zum Verweilen ein.

Besonders schön ist Taoro Parc, oberhalb der Stadt mit ehemaligen Casino.

Der Loro-Parque und der Botanische Garten laden zu einem ausgedehnten Besuch ein.

Puerto de la Cruz ist das zweitgrößte Tourismuszentrum der Insel.

Der beliebteste Badestrand ist die Playa Jardin.

Der Lago Martiánez, eine vom Architekten César Manrique geschaffenen Badelandschaft mit Meerwasserpools und wunderschönen Grünanlage  lädt ebenfalls zum Schwimmen und Erholen ein.

Teneriffa Süd

Adeje

Adeje gilt als einer der hübschesten Orte im Südwesten der Insel Teneriffa und dient als Ausgangspunkt für die Wanderungen in dem canyonartigen Barranco del Infierno („Höllenschlucht“).

In Adeje hatte in der vorspanischen Zeit der legendäre Inselkönig Tinerfe seinen Sitz und auch die Spanier errichteten hier die erste Siedlung, da der Barranco del Infierno ganzjährig Wasser lieferte und so die Wasserversorgung gesichert war.

Von Playa de las Américas aus wenige Kilometer Richtung Inland im Südwesten Teneriffas liegt Adeje, einst als erste Siedlung, die von den Spaniern errichtet wurde – einfach weil die Gegend dort die beste Wasserversorgung hatte. Adeje entwickelte sich aufgrund der günstigen Wasserverhältnisse zu einem Zentrum des Zuckerrohranbaus.

An der Küste liegt das Gemeindegebiet Costa Adeje.

Sehenswertes in Adeje:
Festung Casa Fuerte
Diese Festung bot einst den Sklavenhändlern Schutz vor den Rachefeldzügen aus dem arabischen Raum. Seit einem Brand im 19. Jahrhundert ist diese Festung nur noch als Ruine vorhanden.

Barranco del Infierno (Höllenschlucht)
Eine Wanderung zu dieser Schlucht sollte man sich nicht entgehen lassen. Ein ehemaliger Hirtenweg führt zunächst durch die rauhe, staubige Bergwelt, bis er sich der schattigen Höllenschlucht nähert, an deren Ende sich ein Wasserfall befindet.

In der Region Adeje findet man sehr gepflegte Golfplätze mit sehr schönen Häusern und noblen Villen.

Arenas Negras

Im Südosten der Insel gelegen, ca. 30km von Playa Las Americas entfernt.

Ein sehr gepflegter und windgeschützter feiner Lavastrand lädt zum Baden und Tauchen ein.

Ein echter Geheimtipp ist der kleine Urlaubsort Los Gigantes mit seinem wunderschönen Panorama auf die Steilküste.

Im Ort finden Sie schöne Restaurants, Bars und Straßencafes.

Puerto de Santiago hat sich in den letzten 20 Jahren von einem kleinen Fischerdorf zu einem modernen Tourismuszentrum entwickelt, das sich mit der Acantilado de los Gigantes im Norden einige Kilometer an der Küste entlangzieht.

Als Herzstück gelten die schwarzsandige Playa de la Arena und der neu angelegte Yachthafen in Acantilado de los Gigantes von dem Sie einen gigantischen Blick auf die 500m hohen Küstenfelsen bei Acantilado de los Gigantes haben.

EL Médano

El Médano, auch Surf-City genannt – eigentlich ein ehemaliges Fischerdorf – ist heute in Surferkreisen weltbekannt.

Der hier fast ständig wehende Wind macht die Küste zum Surferparadies, selbst Weltcups werden hier ausgetragen.

Der Ort ist etwas abseits vom Massentourismus und trotzdem in einer sehr zentralen Lage gelegen. Östlich und westlich der Stadt findet man attraktive Sandstrände und Buchten, die zum Teil menschenleer sind und zum Träumen einladen, z.B. der Playa de las Tejitas und Ensenada Pelada. Entlang der Uferpromenade von  El Medano erreichen Sie eine hübsche Plaza mit einigen Cafés, Restaurants und Geschäften.
Übrigens gibt es hinter dem Vulkankegel Montana Roja einen der FKK-Stränd Teneriffas.
Genießen Sie auch die Abendstimmung in den kleinen, gemütlichen Lokalen rund um die Plaza von El Médano und lauschen Sie den Wellen.

El Médano ist das Zentrum für Sporturlaub. Hier ist vieles möglich:
Tauchen, Gleitschirmfliegen, Wassersport aller Art und auch Reiten, Golfen und, wie schon erwähnt, Surfen ohne Ende. Selbst das Zuschauen macht Spaß.

Teneriffa Map



Kimatabelle Teneriffa

Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Tagestemperatur in °C Süd 21 21 22 23 24 27 29 30 28 26 24 22
Nord 21 22 23 24 26 26 24
Nachttemperatur in °C Süd 15 14 15 16 17 18 19 21 21 19 18 16
Nord 14 16 18 19 20 20 18
Wassertemperatur in °C Süd 19 18 18 19 20 21 22 23 23 22 21 20
Nord 19 20 20 22 23 22 22
Sonnenstunden am Tag Süd 5 6 6 7 8 9 10 9 8 6 5 5
Nord 8 9 10 11 10 8 6
Regentage im Monat Süd 11 6 6 2 1 0 0 0 0 5 11 9
Nord 4 3 2 1 1 3 5